Bild:
Busch web
Passives Icon:
Icon buschneu1
Titel:
Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
Kurzbeschreibung:
nach dem Buch von Joke van Leeuwen
Alter:
ab 9
Regie:
Luisa Taraz
Text:
Marie Stolze
Bühne:
Julia Berndt
Kostüme:
Julia Berndt
Spiel:
Sabine Dahlhaus, Judith Compes
Spieldauer:
60 min
Spielfläche:
6m x 5m x 3m verdunkelbarer Raum
Zuschauerzahl:
max. 160
Fotos:
www.kulturkontakte.de
Autor:
Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers, Gerstenberg Verlag
Beschreibung:

Was mache ich, wenn es in meinem Land Krieg gibt? Wo kann ich mich verstecken? Wohin kann ich flüchten? Was nehme ich mit? Wie komme ich an Essen? Wem kann ich vertrauen?

Das Mädchen Toda muss auf all diese Fragen Antworten finden. Denn Toda erlebt, wie der Krieg in ihre Stadt kommt und sie zu Hause nicht mehr sicher ist. Toda wird von ihrer Oma auf die Flucht geschickt - allein. Aber sie ist ausgerüstet mit einigen Dingen, die sie gut brauchen kann: Kekse, ein Heft zum Schreiben, schöne Erinnerungen, Neugier, Mut und Hoffnung. So gelingt es ihr, über die Grenze zu kommen, auch wenn sie dabei ihren Namen verliert....

gefördert von der Kulturbehörde Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung

(…) kirschkern & COMPES gelingt mit ihrer jüngsten Produktion eine kindgemäße Thematisierung des wohl brisantesten Themas unserer Tage fürs Theater.“ Angela Dietz (GODOT – Das Hamburger Theatermagazin, Oktober 2015)

Eingeladen zur SPURENSUCHE 2016 "Grenzenlos", 19.-23.06.2016 am COMEDIA Theater Köln

Hinweis:

 

 

Kellnerin